Nachricht
  • EU e-Privacy Directive

    This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

    View e-Privacy Directive Documents

Wallfahrt nach St. Sigmund

Bei einer Rekordteilnehmerzahl von 202 Personen und wunderbarem Wetter, fand am 19. Mai 2012 zum 8. Mal die Wallfahrt nach Ehrenburg statt. Gestartet wurde wie immer um 03.40 Uhr in der Pfarrkirche von Bruneck. Der Weg führte uns über St. Georgen, Pfalzen, Issing, Kiens bis nach Ehrenburg. Dort feierten wir mit mehreren Priestern und den Wallfahrern von Dietenheim, Aufhofen, Pfalzen, Hofern, Kiens, St. Sigmund, St. Lorenzen und Reischach eine Hl. Messe. Nach einer kurzen Rast traten wir wiederum um 8:50 Uhr den Rückweg an. Er führte uns über den schattigen Wald von Ehrenburg nach Pflaurenz, St. Lorenzen bis zur Ursulinenkirche. Es ist immer sehr schön, wie beim Morgengrauen die Vögel beginnen zu singen und wir bei allen Kirchen mit den Glockenklängen begrüßt werden. Ein Dank gebührt unserem Kooperator Mair Peter, der uns in allen Kirchen die Marienlieder anstimmte und den Segen erteilte. Besonderen gedankt sei unseren vorbildlichen Vorbetern, denn ohne sie könnte nicht so viel und  anständig gebetet werden. Einen gebührenden Abschluss der Wallfahrt gestaltete Sr. Margareth in der Ursulinenkirche. Vielen Dank. Einen herzlichen Dank an unseren Messner Toni für das Aufsperren der Pfarrkirche und Läuten der Kirchenglocken. Allen, denen die Wallfahrt gefallen hat, sind gebeten dies weiterzusagen und das nächste Jahr Freunde mitzunehmen. Die Wallfahrt nach Ehrenburg findet immer am Samstag vor Christi Himmelfahrt statt und zwar 2013 am 11. Mai. Bitte jetzt schon den Termin vormerken.

Josef Unteregelsbacher

 

Fest der Freude

Wo der Geist des Herrn weht, ist Freiheit, Friede und Freude

Am Samstag den 26. Mai und am Sonntag, den 27. Mai 2012 - also zu Pfingsten - organisierte die Charismatische Erneuerung mit Unterstützung des Pfarrgemeinderates und der Katholischen Männerbewegung ein FEST DER FREUDE. Pfingsten wird als Geburtstag der christlichen Gemeinde angesehen. Dafür eignete sich gerade Pfingsten dieses Thema aufzugreifen und dieses Fest zu organisieren.

Pater Daniel eröffnete am Samstag mit dem Vortrag über die Einheit der Kirche die Feierlichkeiten und am Nachmittag referierte Pater Bernhard über die Gaben des Hl Geistes. Am Abend des 26. Mai fand um 19:00 Uhr in der Pfarrkirche eine feierliche Messe mit anschließender Anbetung statt. Am Sonntag wurde der feierliche Gottesdienst um 08:00 Uhr vom Dekan Anton Pichler zelebriert, vom Stadtpfarrchor umrahmt und die Festpredigt hielt Pfarrer Ludwig Patscheider. Um 10:00 Uhr zelebrierte Pfarrer Ludwig Patscheider den Familiengottesdienst und hielt die Festpredigt. Der Familienchor sorgte für die musikalische Umrahmung. Um 14:00 Uhr fand bei der Rainkirche ein Lobpreis mit den Kindern statt.

Am Samstag, ab 17:00 Uhr und am Sonntag ab 11:00 Uhr waren alle Kursbesucher bzw. Gottesdienstbesucher in das Hannes - Müller - Haus zu einem reichlich gedeckten Buffet eingeladen. Allen, wirklich allen Frauen die uns so viele Köstlichkeiten zur Verfügung gestellt haben sei ein herzliches Vergeltsgott gesagt. Nicht zuletzt danken möchten wir auch der Gemeinde Bruneck für die finanzielle Unterstützung und Herrn Dekan für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Josef Unteregelsbacher

 

Liebe Bruneckerinnen und Brunecker!

Mit dem 31. August 2012 endet mein Auftrag als Pfarrer von Bruneck und als Dekan vom Dekanat Bruneck. Der Bischof Wilhelm Egger, der leider so plötzlich verstorben ist, hat mich vor 14 Jahren nach Bruneck geschickt und mir viel Mut und Segen gewunschen für diesen gar nicht so leichten Auftrag. So möchte ich mich nun verabschieden und Euch allen noch ein großes Vergelt`s Gott aussprechen.
Es waren viele Menschen, die mir auch so im Stillen gedankt haben und mir sagten, es war doch eine segensreiche Zeit. Und sie sind nicht ganz unglücklich über mein Wirken in der Pfarrgemeinde Bruneck. Bischof Gargitter hat mir schon vor vielen Jahren den Rat gegeben nach einer großen Pfarrgemeinde den Seelsorgerdienst mit einer kleinen Pfarrgemeinde ausklingen zu lassen. Damals gab es allerdings noch viele Priester und man konnte das so wünschen. Ich möchte nun meine letzten Priesterjahre in Stegen, wo ich ja auch schon seit dem 1. September 1998 offizieller Pfarrer war und wirken durfte, mein Priesterleben ausklingen lassen. Aber die menschlichen Wünsche und Pläne sind oft anders als Gottes Pläne. Ich möchte an dieser Stelle noch Gott danken, dass er mir doch viel Kraft und auch Talent gegeben hat in einer so interessanten und auch abwechslungsreichen Pfarrei wie Bruneck zu wirken. Ich hatte viele geistliche und auch weltliche Mitarbeiter, die voll Einsatz und auch Freude gearbeitet haben und als Christen und Christinnen ihr Bestes gegeben haben.

So wollen wir und ich besonders gerne für Euch alle beten und meinen priesterlichen Dienst für die Kirche unserer Diözese Bozen-Brixen und die Weltkirche mit Freude erfüllen.
Euch allen und vor allem auch meinem Nachfolger viel Glück und Segen und viel Erfolg in der Seelsorge.

Anton Pichler, Dekan von Bruneck

Fotos aus vergangenen Jahren:

 

Empfang Dekan Josef Wieser

Liebe Pfarrgemeinde von Bruneck.

Voller Dankbarkeit werdet ihr Abschied nehmen von eurem geschätzten Dekan Anton Pichler und nun bin ich gebeten worden, seine Nachfolge anzutreten.

Ich freue mich auf die neue Herausforderung und werde mein Bestes tun. Ich war in der Jugendseelsorge als Heimleiter tätig, dann sieben Jahre Missionar in Brasilien, vier Jahre Pfarrer in St. Georgen und nun schon 10 Jahre Pfarrer und Dekan in Taufers. Ich bin nun schon 34 Jahre im seelsorglichen Dienst und weiß meine Stärken und Schwächen einzuschätzen. Ich wünsche allen Pfarrangehörigen nicht zu hohe Erwartungen zu haben, denn sonst ist die Enttäuschung desto größer. Schließlich sind wir gemeinsam als Gemeinde Christi unterwegs und gemeinsam werden wir es zum Lobe Gottes und zur Zufriedenheit der Menschen schaffen.

Auf eine gute Zusammenarbeit freut sich

Dekan Josef Wieser